Neues von der Baustelle

Dezember 2017- Nach dem Abnehmen des Kupferblechdaches im Herbst dieses Jahres steht die Kuppel „nackt“ da, sie trägt aber ein Mäntelchen aus blauen Plastikplanen. In ringförmigen Abschnitten wird die marode Betonschicht darunter und das darin eingegossene alte Ziegeldach von 1933 abgetragen. Das muss sehr vorsichtig und langsam geschehen, damit die alten Risse in der darunter liegenden Kuppelschale von 1897 nicht größer werden.

Mit Hilfe von Gipsplomben und einer elektronischen Überwachung wird geprüft, ob sich die alte Kuppelschale bewegt. Gegebenenfalls können die hydraulischen Stützen im Inneren nachjustiert werden. Wenn dies geschehen ist, soll eine neue Stahlarmierung für Standsicherheit sorgen. Je nach Wetterlage erhält die Kirche im Frühjahr oder Frühsommer 2018 ein neues Ziegeldach. Sie wird dem Florentiner Dom dann noch ähnlicher sein.

Die Baustelle ruht auf Grund der Winterferien der beteiligten Firmen (je nach Witterung) bis mindestens in die zweite Februarwoche.

Prof. Dr. Sibylle Appuhn-Radtke